top of page

So entfernen Sie sich höflich aus einem Gespräch

Kennen Sie das, Sie werden in ein Gespräch verwickelt, obwohl Sie unter Zeitdruck stehen. Oder viel interessanter noch, Ihnen wird ein Gespräch fast schon aufgezwungen, zu einem Thema, welches Sie vermeiden wollen?


Wie oft ist es Ihnen schon passiert, dass Sie beim Einkaufen oder auf dem Bürogang angesprochen wurden: "Hast Du schon den neuesten Tratsch gehört?" "Was hälst Du davon, dass XY so kurze Röcke trägt..." etc.


Wie entfernen Sie sich nun höflich aus dieser Situation, ohne dass sich Ihr Gegenüber beleidigt, ungehört, oder gar ignoriert fühlt?


Zeigen Sie erst Interesse, bevor Sie sich von der Person lösen

Lassen Sie die Person, die Sie in ein Gespräch verwickeln will, auf keinen Fall einfach so stehen! Zeigen Sie, dass Sie die Person selbst wertschätzen und wenden Sie sich ihr, auch trotz innerer Unruhen, für einen Moment zu. Versuchen Sie, durch geschicktes Fragen stellen, das Gespräch zu übernehmen und in eine andere Richtung zu lenken. Das gelingt fast immer mit der "Apropos"-Floskel.

"Apropos, wußten Sie, dass ich jetzt gleich einen Termin habe, ich möchte nur ungern zu spät kommen..." - als Beispiel


Setzen Sie Ihre Körpersprache ein

Die nonverbale Kommunikation, also das, was unsere Körperhaltung offenbart, spricht oft viel lauter als unsere gesprochenen Worte. Auch wenn vieles im Unterbewusstsein geschieht, haben wir dennoch die Möglichkeit, auch bewußt mit unseren Signalen zu arbeiten.

Eine diskrete Möglichkeit zu zeigen, dass Sie das Gespräch gern beenden möchten ist, sich leicht von Ihrem Gegenüber abzuwenden. Stellen Sie während des Redens einen Fuß nach hinten und drehen Sie dabei die Hüfte leicht nach außen.

Ein untrügerisches Zeichen dafür, dass Sie weiter wollen.


Suchen Sie Auswege, die eine Weiterführung des Gespräches verhindern

Wenn Sie z.B. auf dem Bürogang angetroffen und in ein Gespräch verwickelt werden, ist es heikel, den Gang zur Toilette als Ausweg zu suchen. Weshalb?

Nun, Sie werden kaum länger als 5 Minuten in diesen Räumlichkeiten verweilen können und dann ist die Wahrscheinlichkeit doch sehr hoch, dass Sie das Gespräch fortsetzen werden, wenn Sie zurückkommen 😉. Versuchen Sie es also stattdessen mit dem Faktor Zeit:

"Wenn ich die Unterlagen heute nicht fertig bearbeitet habe, muss ich länger arbeiten und dann bin ich nicht pünktlich in der Stadt. Dort habe ich um 18 Uhr eine Verabredung mit ..."


Drehen Sie das Gespräch um

Nun gibt es aber Situationen, da haben Sie keine Ausrede parat, die Sie sofort entlarven würde und Sie haben eine Person Ihnen gegenüber, die auch auf Ihre Körpersignale nicht reagiert. Die Situation ist festgefahren und Sie fühlen sich unwohl. Dann versuchen Sie es doch einmal mit folgender Höflichkeit:

"Ich habe nun schon so viel Ihrer kostbaren Zeit in Anspruch genommen, ich möchte Sie wirklich nicht weiter aufhalten!"


Denken Sie immer daran, ein wertschätzender und achtsamer Mensch zu sein bedeutet, ein hohes Maß an sozialem Bewusstsein zu haben. Sie wollen, dass sich die Menschen respektiert, gehört und geschätzt fühlen.

Wenn Sie sich also das nächste Mal in einem weniger wünschenswerten Gespräch wiederfinden, dann versuchen Sie es mit den oben aufgeführten Tipps, um sicherzustellen, dass Sie so höflich wie möglich sind, ohne sich selbst zu verlieren.


48 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Eine Verbesserung meiner Lebensqualität, nur weil ich dankbar bin? So ein Quatsch, oder? Was passiert denn eigentlich mit Ihnen, mit Ihrem Umfeld, wenn Sie sich dankbar zeigen? Wenn Sie beginnen, Ihre

Das Wörterbuch definiert Klatsch als „beiläufige oder ungezwungene Gespräche oder Berichte über andere Menschen...

bottom of page